How to look fresh in winter

Im Moment lässt sich die Sonne zwar gerade blicken, aber die graue Jahreszeit liegt schon auf der Lauer. Ich fühle das. Demnächst gehts dann doch leider los mit Schnee, Graupel, grauen Tagen und dieser langen Jahreszeit, die sich wie Kaugummi zieht bis endlich wieder Frühling ist.
Natürlich möchte keiner so grau aussehen wie das Wetter und deswegen gibts jetzt Tipps für ein superfrisches Make up, was Euch sofort strahlen lässt. Wie Ihr so oder so ähnlich aussehen könnt, erkläre ich jetzt.

Erstes großes Thema: Haut!
Was Eure Haut jetzt braucht ist viiiiiieeeeel Feuchtigkeit, also cremt sie regelmäßig mit der zu Euch passenden Pflege ein und benutzt auch ab und an ein Peeling bzw. besser ein Peelingprodukt, das ohne mechanische Peelingkörper auskommt. Das ist sanfter. Ich benutze dafür die  BHA-Lotion von Paula’s Choice. 
Als Creme benutze ich derzeit gern die neue Pflegeserie von CD. Ich habe das Gesichtswasser und die 24h Feuchtigkeitspflege. Abends packe ich dann auch etwas Reichhaltigeres auf die Haut, das dann nachts gut einziehen kann. Im Moment ist das bei mir die Mandelblüten Hautzartcreme von Kneipp.
Wenn es um’s Make up geht, darf es etwas deckender sein im Winter. Wer sehr gute Haut hat bzw. nicht so helle und durchscheinende Haut wie ich, wo man jede noch so kleine Rötung oder Miniader sieht, der darf auch gern zu leichter bis mittlerer Deckkraft greifen. Ich bevorzuge im Winter eine Foundation, die gut deckt, damit ich sehr sparsam damit umgehen kann (z.B. Vichy Dermablend oder Rimmel Wake me up Foundation). Das wirkt sehr natürlich und gar nicht maskenhaft. Kommt bloß nicht auf die Idee eine Foundation mit leichterer Deckkraft zu sehr zu schichten. Das macht dann nämlich diesen Spachteleffekt, den wir vermeiden wollen. Dann lieber punktuell zu Concealer (z.B. Catrice Camouflage oder Maybelline Der Löscher) greifen und bei dunklen Augenschatten mit einem Correktor (z.B. Benefit Erase Paste) vorarbeiten.
Natürlich könnt Ihr auch Primer verwenden, aber dazu bin ich meistens zu faul oder vergesse es schlichtweg.  Ich finde auch nicht, dass man auf mattierende Produkte verzichten muss, ich glänze nämlich gern an der Stirn. Ob die Foundation matt oder glowy/dewy ist, ist Geschmackssache. Falls Ihr Euch wie ich auch eher für matt entscheidet, solltet Ihr aber auf jeden Fall wieder leichte Glanzpunkte mit Highlighter setzen oder schimmerndes Blush benutzen.
Farblich finde ich kann man im Winter viel tragen. Ich bevorzuge aber Blush, das mich frisch wirken lässt. Bei meiner hellen, gelbstichigen Haut sind das Peach- und Koralltöne, aber auch Karamelltöne und leicht beerige, nicht zu dunkle Nuancen.

Zweites großes Thema: Augen!

Wenn erstmal die Haut schön ebenmäßig und frisch wirkt, ist das schon die halbe Miete. Dann könnt Ihr nämlich auf den Augen tragen, was Ihr möchtet. Wenn es allerdings besonders frisch wirken soll, dann ist es von Vorteil nicht zu dunkle Farben zu verwenden und zu wissen, welche Farben Eure Augen besonders strahlen lassen. Bei mir sind das Lilatöne und alle alle Farben, die einen Rosé- oder Karamellstich haben. 
Den Lidschatten, den ich auf den Fotos trage (Fyrinnae „Envy me“), habe ich deswegen auch mit einem Karamellton (MAC Kid) ausgeblendet, damit er nicht zu kühl wirkt mit seinem Grünschimmer und meine Augen besonders schön und natürlich betont.
Ob Ihr Eyeliner verwenden möchtet oder nicht ist wieder Geschmackssache. In diesem Fall habe ich mich dagegen und für das Anmalen der oberen Wasserlinie (Tightlining) entschieden, weil es die Wimpern schön verdichtet und voll aussehen lässt am Ansatz. Dazu viel schwarze Mascara und vor allem die Benutzung einer Wimpernzange vorher machen sehr viel aus und lassen die Augen sehr wach wirken. Da macht es auch nichts, dass ich dieses Mal den hellen Kajal auf der unteren Wasserlinie vergessen habe. Ich wirke trotzdem wach.

Sorry für das gelbe Licht, war Morgensonne und hat sich nicht gänzlich wegbearbeiten lassen…
Nicht zu vergessen: Die Lippen
Die Lippen solltet Ihr peelen und gut eincremen (z.B. mit Nuxe Reve de Miel Lippenbalsam). Ich habe mich dann zusätzlich noch für einen eher kühlen sehr dezenten Pinkton (Catrice – Yes, we Candy!) entschieden, der zusätzlich ein bisschen Frische erzeugt. Nudetöne, die nicht zu leichenblass wirken lassen und Koralltöne sind auch perfekt.
Das waren erstmal meine Tipps für einen frischen und wachen Look in der faulen und grauen Jahreszeit. Was tragt Ihr, wenn Ihr besonders müde ausseht und das ändern wollt? Was sind Eure heiligen Gräle des Winters und welche Farben sind dann besonders oft in Benutzung?

Kommentar verfassen