Fing’rs Prints – Einfach in der Anwendung, aber auch einfach in der Handhabung?

Ihr habt sicher die kleinen rosa Fing’rs Aufsteller in den Drogerien gesehen, auf denen es verschiedene Fingernägel zum Aufkleben gibt. Nicht nur gibt es vier große übergeordnete Themen – Girlie Glam, Street Beat, Rock Rebel und Runway Ready – sondern auch verschiedene Styles zu jedem dieser Themen.

Einige Motive fand ich ganz grauenhaft, andere dagegen richtig hübsch. Aber das ist ja wie bei allem eine Geschmackssache. Ich habe mir deswegen ein für mich attraktives Design ausgewählt und auf die sauberen, fettfreien Nägel aufgeklebt. In jeder Packung befinden sich genügend unterschiedliche Größen, so dass man sicher auch für jeden Nagel die ideale Passform findet. Die Press-on-Nails sind bereits mit Kleber versehen, so dass man sie nur noch platzieren und kräftig andrücken muss. Fertig! In jedem Set sind auch zwei kleine Charms enthalten, die ebenfalls mit einem kleinen Klebefolienpunkt angebracht werden können. Da ich auf so etwas gar nicht stehe, habe ich drauf verzichtet.

Und so sehen meine Nägel fertig beklebt aus. Auf den ersten Blick erstmal ganz ansehnlich!

Leider nur auf den ersten Blick. Schaut man genauer hin, erkennt man, dass die Nägel leider nicht überall gut kleben und vom Naturnagel abstehen. Das liegt daran, dass der Kleber nur in der Mitte der Nagelplatte angebracht ist und nicht an den Rändern, vor allem aber leider nicht vorn an den Spitzen. Und genau dort, wo kein Kleber ist, steht sich die Geschichte unschön ab. Da hilft auch festeres Andrücken nichts, denn wo kein Kleber ist, wie soll es da besser halten?

Vor allem auf diesem Bild erkennt man sehr gut, dass die Press-on-Nails nicht ganz fest sitzen und an einigen Stellen abstehen. Ich finde das wirklich unpraktisch, weil dann Dreck zwischen die Schichten kommen kann und weil sich das Greifen von Dingen wirklich gruselig anfühlt. Man merkt einfach den Fremdkörper und man merkt, dass er wackelt. 

Trotzdem ist der Kleber wirklich stark und hält jeden Nagel fest an seinem Platz. Ich hätte damit sicherlich einen Bürotag überstanden, wenn mich die Optik nicht gestört hätte. Da ich aber keinen Bürojob habe, sondern meine Hände täglich sehr strapaziere, ist diese Art von Nageldesign leider nichts für mich. Ich kann mir aber vorstellen, dass es für einen Abend mal ein ganz gelungener Look ist, der diesen Abend und vielleicht auch den nächsten Tag noch gut übersteht. Nur ob man für so kurze Zeit 6,25€ ausgeben möchte muss jeder selbst entscheiden.

Das Ablösen der Nägel war dann aber auch nicht ganz so angenehm, weil der Kleber an den Stellen, an denen er angebracht ist auch ordentlich klebt. Es hat ein klein bisschen wehgetan die Press-on-Nails abzuziehen und ich musste ganz schön feste zerren. An einigen Nägeln waren danach auch Klebereste zu sehen, die man aber einfach mit Nagellackentferner beseitigen konnte.

Fazit
Ich finde einige der Designs der Fing’rs Prints echt hübsch und auch praktisch in der Anwendung. Einfach Aufkleben und fertig. Leider ist die Umsetzung nicht ganz so, wie ich sie mir wünschen würde. Für ein Event, bei dem man nicht viel mit den Händen macht, kann ich es empfehlen, für den Alltag eher nicht.

*PR-Sample wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

One Comment

Kommentar verfassen