[Review] Maybelline Lasting Drama 36h Gel Liner Black Shock

Als kleiner Blogger wie ich bekommt man leider eher wenig geschickt. Deswegen habe ich das nächste Produkt auch selbst gekauft. Da hätte ich auch 10€ in die Tonne kloppen können! Maybelline und ich werden wohl ewig eine Hass-Liebe führen, wenn das so weiter geht…
Wie Benefit hat nämlich auch Maybelline einen Geleyeliner in Stiftform entwickelt. Das Gel des Geleyeliners ist innen im Stift enthalten und wird durch drehen nach oben geschoben, wo man es dann direkt auftragen können soll. 
So sieht das gute Stück aus. Schon mal ganz schnieke und passend zu Maybelline. Es gibt nur die eine Farbe, nämlich schwarz. Kostenpunkt sind ca. 10€, den Kassenzettel habe ich leider nicht mehr. Günstig ist er allerdings nicht, aber die günstigere Alternative zum Benefit Push-up Liner.

Unter der Kappe mit Drehverschluss befindet sich dann die sehr flexible Gummi- oder evtl. sogar Silikonspitze, durch die der Geleyeliner dann gepresst wird. Damit dieser nicht eintrocknen kann, gibt es auch noch einen kleinen pinken Stöpsel, den man nach Gebrauch wieder in die Öffnung schieben sollte.
Wie man hier auch schon gut erkennen kann, ist das keine wirklich saubere Sache, denn selbst wenn man die Reste des Liners, die im grauen Gummiteil enthalten sind auf ein Taschentuch quetscht, ist immer noch zu viel drin was eine totale Sauerei veranstalten kann. Saubere Finger: Ein Ding der Unmöglichkeit, außer man benutzt den Stöpsel nicht, was ich aber noch weniger empfehlen kann.

So sieht das Gummidingens dann ohne Stöpsel aus. Es ist sehr flach und weich und deswegen auch sehr sehr flexibel. Mir doch etwas zu flexibel. Das von Benefit, was ich am Counter testen durfte ist weniger weich und bietet eine bessere Stabilität.

So und nun zum Geleyeliner an sich und zum Auftrag. Der Geleyeliner ist an sich gut, weil schön schwarz und matt trocknend. Er hält wie Geleyeliner eben so sind bombenfest und ist nach dem Trocknen wasserfest.
So weit so gut. Leider finde ich die Art damit einen Eyeliner zu ziehen wirklich gewöhnungsbedürftig. Und auch mit viel Übung (ich habe das Ding schon über einen Monat im Test) wird es nie so schön, wie mit einem Pinsel oder einem Flüssig- oder Filzliner. 
Die Linie ist einfach nicht immer gleichbleibend dick oder schwarz, auch wenn man mit gleichbleibendem Druck arbeitet. Das nervt mich, so was will ich doch morgens nicht haben. Aufstehen und schon ärgern, weil man am Liner rumdoktern muss. No way! 
Als Tightlining-Instrument eignet er sich zwar gut, aber auch hier hat man viel Aufwand für das saubere Arbeiten mit dem Liner und viel Überschuss, der verloren geht.

Weiterer Minuspunkt, der sich daraus ergibt: Der Produktverbrauch ist riesig. Man muss vor
Gebrauch die Reste, die leicht eingetrocknet sind rausdrehen und an
einem Taschentuch abstreifen. Die Menge, die man für beide Augen braucht ist entweder zu klein (also nochmal drehen) oder zu groß, was die Dosierung nicht gerade vereinfacht. Und dann wieder alles rausdrücken und abstreifen, damit der Stöpsel rein kann. Nee danke, das gefällt mir gar nicht. So sieht das dann nämlich jeden Morgen aus

Ihr merkt es schon, wir werden keine Freunde, der Lasting Drama 36h Gel Liner und ich. Ich ärgere mich mittlerweile echt, dass ich das Geld dafür ausgegeben habe, weil ich ihn ja unbedingt testen wollte. Meine Empfehlung bekommt er jedenfalls nicht!
Habt Ihr ihn oder die Benefit-Alternative ausprobiert? Was sagt Ihr dazu?

Kommentar verfassen