Meine neue Haarroutine – How to style a Long Bob

Heute möchte ich Euch zeigen, wie man einen Long Bob stylen kann. Ich habe mich kürzlich von über 30cm meiner Haare verabschiedet. Nicht weil ich es musste, sondern weil ich es wollte. Sie waren supergesund, aber ich war gelangweilt. Manchmal möchte man eine Veränderung.
Jetzt sind sie deutlich kürzer. Das Haare trocknen ist viel schneller, allerdings muss man auch einiges tun, damit die Haare gut aussehen, denn ganz ohne Styling ist dieser Schnitt nichts, vor allem wenn man sehr viele feine Haare hat, wie ich. Wer mich zum Vergleich nochmal mit langen Haaren sehen möchte, der findet hier auf dem Blog und auf Instagram tausende Bilder.
Bevorzugte Produkte 

Kommen wir erstmal zu den Stylingprodukten, die sich bis auf einige zusätzliche Tools kaum geändert haben. Ich habe gleich nach dem Friseurbesuch einige Produkte gekauft und getestet, aber die meisten konnten mich nicht überzeugen. 
Hängen geblieben sind neben meinem Shampoo, meiner Haarkur und meinem Trockenshampoo, welche ich schon vorher verwendet habe nur ein neues Haarspray (das kann man aber ebenfalls austauschen) und ein Hitzeschutz zum Locken machen. Generell versuche ich eher weniger Produkte zu verwenden, weil das einfach besser funtioniert für mich.
Plantur 21 Nutri-Coffein Shampoo
Dieses Shampoo ist mittlerweile die zweite Flasche. Wenn man bedenkt, dass ich genau vor einem Jahr angefangen habe es zu verwenden, dann relativiert sich der Preis von ca. 9€ schnell. Es macht meine Haare schön weich und trotzdem griffig. Haarausfall habe ich gar keinen mehr, das hatte wohl eher was mit Stress zu tun damals, aber das Shampoo macht meine Haare einfach besser und lässt sie glänzen. Werde es wohl mit einer kleinen Pause (sollte man ja zwischendrin mal machen) weiter verwenden.

L’Oréal Seidige Nährpflege Haarkur
Meine Haare sind ganz schlimm was Kämmbarkeit angeht. Sie sind fein, es sind viele und sie verknoten sehr sehr gern. Deswegen ist die Haarkur Pflicht bei jedem Waschen, denn sie pflegt die Haare, macht sie gut kämmbar und bisher hat sie meinen Haaren immer den Arsch gerettet, egal, was ich damit angestellt habe. Die Maske wurde schon mehrfach umbenannt und bei dm leider ausgelistet, bei Müller bekomme ich sie aber noch. Ich hatte schon viele Pflegeprodukte von günstig über sehr teuer und diese Maske für ca. 5€ toppt alle. Nie wieder ohne. Sie hilft auch, die Haare nicht austrocknen zu lassen, obwohl ich jetzt wieder mit Hitze arbeite.

John Frieda Frizz Ease Regenschirm Haarspray
Eigentlich nur gekauft, weil ich das immer schon mal ausprobieren wollte. Und ja, das ist ein gutes Haarspray, aber keins, was man unbedingt haben muss. Ich finde nicht, dass die Locken bei feuchtem Regenwetter damit besser halten, was auch eine Überlegung war, weswegen ich es testen wollte. Aber der Halt ist gut und ich kann es empfehlen. Werde aber sicher noch andere testen.

L’Oréal Studio Line Hot & Curl Hitzestyling
Der Gewinner im Lockenstylingtest. Ich hatte auch ein Produkt zum Lockenmachen von John Frieda und einem Schaum von Got2Be, ebenso ein Hitzeschutzprodukt von Plantur (was ich aber immerhin ab und zu noch verwende, weil man es auch auf trockenem Haar verwenden kann). Das einzige Produkt, das mich überzeugen konnte ist nach wie vor die pinke Flasche von L’Oréal. Die gibt’s schon ewig und ich hatte sie auch schon vor Jahren mal. Ich finde generell funktionieren Produkte von L’Oréal auf meiner Haut oder auf meinen Haaren immer sehr gut. Das ist bei Kosmetik nämlich auch so. Und das sind meist auch Produkte, die man schon jahrelang im Regal findet. Ist mir jedenfalls gerade aufgefallen. Dieses Produkt verspricht Hitzeschutz bis 230° Grad und lässt die Locken auch deutlich länger halten, als alle anderen Produkte im Test. Und es riecht gut!^^

Batiste Trockenshampoo
Das hatte ich vorher schon und das werde ich auch immer wieder nachkaufen, da es mein liebstes Trockenshampoo ist. Meine Lieblingsvariante ist die Sorte Blush. Auf dem Bild seht ihr die Originalversion. Ich sprühe mir das Produkt abends in die Haare, bevor ich schlafen gehe, wenn ich weiß, dass mein Ansatz am nächsten Morgen strähnig werden wird. Dieser Trick funktioniert viel besser, als wenn man das erst am nächsten Morgen macht, weil die Haare über Nacht das Puder aufsaugen und dann frisch und locker fallen. Ich wasche meine Haare auch maximal 2x die Woche.
 
Ebelin Lockenkamm
Der ist ebenfalls nicht neu, denn ich habe damit immer die Kur unter der Dusche in die Längen verteilt. Den Aufenthalt im Nassen sieht man ihm ein bisschen an, aber das macht ja nichts. Dieses Tool ist neben dem Remington Pearl Wand, den ich zum Locken machen verwende das wichtigste Tool geworden. Warum sage ich Euch gleich.


Das Styling

Ich wasche meine Haare und benutze die besagte Haarkur. Dann lasse ich meine Haare lufttrocknen, so lange das geht (je nach Tageszeit) und sprühe, wenn sie noch leicht feucht sind den L’Oréal Hitzeschutz hinein. Wenn die Haare fast trocken sind föhne ich sie bei mittlerer Hitze über Kopf trocken, denn so entsteht schön Volumen. 
Ich kämme sie danach NICHT, sondern lasse sie in Ruhe so wild wie sie dann aussehen auskühlen. Nichts macht Euer Volumen so schnell kaputt wie zu viel kämmen/bürsten!
Wenn ich abends die Haare gewaschen habe, mache ich damit nichts mehr
und locke sie erst morgens. Wenn ich sie morgens gewaschen habe, mache
ich die Locken gleich im Anschluss. Dazu verwende ich den Pearl Wand Lockenstab von Remington. Ich habe auch einen Lockenstab mit Klammer, wie man das so kennt, aber damit halten die Locken leider nicht so lange.
So sehen die Haare aus, wenn ich fertig bin. Ich habe hierzu erst den unteren Teil der Haare gelockt und dann den oberen (Abteilen mit Haargummi oder Klammer). Versucht die Locken abwechselnd in verschiedene Richtungen zu machen und die vorderen Haare vom Gesicht weg zu locken. Das gibt eine schönere Textur und sieht weniger gleichmäßig aus.

Jetzt ist das Allerwichtigste: Haarspray aufsprühen und FINGER WEG von den Haaren! Mindestens 10 Minuten, am besten länger. Sie müssen vollständig auskühlen, sonst halten sie nicht! Macht danach Euer Makeup oder was auch immer Ihr noch zu tun habt, aber fasst die Haare nicht an! Auch nicht mit den Fingern aufschütteln! 
Wenn Ihr nach der Wartezeit die Haare in Form bringen wollt, gilt immer noch Finger weg! Jetzt kommt der grobe Lockenkamm ins Spiel. Damit und nur damit geht Ihr einmal durchs Haar. Der Kamm sorgt für ein gleichmäßiges Ergebnis ohne alle Locken wieder zu doll rauszukämmen und zu zerstören.

Und so sieht das Ergebnis dann aus. Ich mag es vorn etwas weniger curly, deswegen kämme ich da etwas mehr. Dann schüttel ich die Haare einmal kopfüber, toupiere gegebenfalls hinten ein klein wenig den Ansatz und sprühe nochmal nen Hauch Haarspray auf. Et Voilà!


Natürlich halten die Locken nicht ewig, aber sie sind erst etwas wilder und werden dann im Laufe der Zeit bis ich wieder wasche (ca. 3-4 Tage später) zu sanfteren Wellen. Bei feuchtem Regenwetter hält das Ganze natürlich weniger lang, aber da kann man gegebenfalls einige Wellen nachdrehen.

Ich versuche nur einmal zu locken bis ich wieder wasche, weil ich die Haare dann nicht so oft der Hitze aussetze und sie trotzdem Bewegung haben, wenn sie wieder glatter werden.

Das ist also meine Art meine neuen Haare zu stylen. Ich hoffe, ich konnte Euch einige hilfreiche Tipps geben. Wie macht Ihr das? Habt Ihr auch Geheimtipps für einen langen Halt oder ein paar Zeitsparhacks?

One Comment

Kommentar verfassen